14.01.2002 (Manfred Wirth)

HSG NÖRTEN-ANGERSTEIN  -  TSG EMMERTHAL  26:30

Abstiegsgefahr ist weiter gewachsen

Nach der gestrigen 26:30 (10:14)-Heimniederlage der HSG Nörten-Angerstein gegen den Tabellendritten TSG Emmerthal wird die Abstiegsgefahr in der Handball-Oberliga immer bedrohlicher.

Mit großen Hoffnungen waren die 150 Nörtener Zuschauer in die Sporthalle "An der Bünte" gekommen, aber sie wurden erneut enttäuscht, denn die mit zu wenigen Leistungsträgern bestückten Gastgeber verloren gegen Emmerthal mit 26:30 (10:14). Die Mannschaft von Spielertrainer Ralph Köhring begann offenbar unter dem Eindruck zahlreicher Hinweise auf Kampf und Einsatz sehr schwungvoll. Der Spielertrainer selbst wies mit drei Treffern die Richtung und die 4:2-Führung in der 4. Minute schien den Weg zu einem guten Abschneiden zu ebnen. Aber die TSG Emmerthal zeigte, dass sie nicht von ungefähr auf dem dritten Tabellenplatz rangiert. Die Maßnahme, Spielertrainer Marc Siegesmund durch eine Sonderbewachung von Tim Becker zu neutralisieren, erwies sich nur kurz als geeignetes Mittel. Denn die Spielstärke der Gäste beschränkte sich nicht nur auf den Trainer. Sachsa Jovanovic (7 Tore) und Oliver Beckmann (7) mit ihrer gewaltigen Wurfkraft sorgten ebenfalls für sehenswerte Treffer. Nach dem 4:4 lag dann stets die TSG Emmerthal mit drei oder vier Toren in Front. Zahlreiche Zeitstrafen auf beiden Seiten lieferten den starken Gästewerfern den nötigen Platz. Zu den beiden "Rotsündern" gehörte auch der Nörtener Markus Herbst (43.). Ihm folgte der Emmerthaler Matthias Lücking (45.). Den Ausfall von Herbst forderte den von der 32. Minute an ins Spiel gekommenen HSG-Torwart Thorsten Walbrecht verstärkt. Aber die Nörtener Anhängerschaft hoffte immer noch auf den Umschwung, nachdem der TSG-Vorsprung auf zwei Tore zusammengeschmolzen war. Doch in der Folgezeit leisteten sich die Gastgeber viele technische Fehler, die die Gäste reaktionsschnell zu ihren Gunsten verwerteten. Entscheidend aber in dieser temporeichen Begegnung, die auf beiden Seiten durch trickreiche Treffer gewürzt wurde, war, dass der Meisterschaftsanwärter mit seinem hünenhaften Torwart Andreas Kinne, dem trickreichen Dean Wood, dem wurfgewaltigen Sachsa Jovanovic und dem knallhart abschließenden Oliver Beckmann sowie dem taktisch überragenden Spielertrainer Marc Siegesmund, der immerhin auf neun Treffer kam, die besseren Leistungsträger besaß. Der Nörtener Rainer Pischke war mit zahlreichen Treffern im Endspurt der herausragende Nörtener, konnte aber die Schwächen einiger Mitspieler nicht ausgleichen. Der Ausfall von Markus Herbst war mit entscheidend.

HSG: Harrigfeld, Walbrecht - Becker, Frenzel, Hungerland 5, Herbst 4/1, Köhring 6/3, Weidanz 1, Sender 1, Pischke 8, Reimann 1.

Unsanft abgefangen wird Sven Frenzel von der HSG Nörten-Angerstein (Mitte) von der rigorosen Abwehr der TSG Emmerthal. Links der wurfstarke Oliver Beckmann und rechts der spätere Rotsünder Matthias Lücking.  ( FOTO: Rink )

14.01.2002

HSG Nörten-Angerstein - TSG Emmerthal  26:30

Nach einem guten Start, brach die HSG Nörten/Angerstein beim Stand von 4:2 ein und leistete sich eine 13-minütige Torflaute, die die Gäste aus Emmerthal für sich nutzten. Danach kam Nörten nicht mehr näher als zwei Tore an die Gäste heran. In der 50. Minute wollte die HSG es noch einmal wissen: Es kam zum offenen Schlagabtausch, bei dem besonders Axel Weidanz und Achim Sender ein gutes Spiel machten. Doch der verletzte Thorsten Klein fehlte merklich. "Es wird eng", bestätigte Betreuer Jürgen Karnebogen. Nur noch ein Punkt trennt die HSG vom Tabellenende.

HSG: Pischke 8, Köhring 6/3, Hungerland 5, Herbst 4/1, Weidanz 1, Reimann 1, Sender 1.

Quelle: Dewezet  15.01.2002

Die TSG Emmerthal setzte ihren Erfolgskurs mit einem 30:26 (14:10) bei der HSG Nörten-Angerstein fort.

Mit 8:4 in der 13. Spielminute hatte sich das Team um den manngedeckten Spielercoach Marc Siegesmund (9/2 Tore) erstmals mit vier Treffern abgesetzt, und daran sollte sich auch bis zum Schluss nichts mehr ändern. Zwar kam Nörten auf 21:23 (52.) heran, nachdem Emmerthals Matthias Lücking nach der dritten Zwei-Minuten-Strafe Rot gesehen hatte (46.). Doch gegen den schlagkräftigen Rückraum um Oliver Beckmann (7) und Neuzugang Sascha Jovanovic (6) fanden die Gastgeber letztlich kein Mittel. Für Emmerthal trafen weiter Heiko Heemann (3), Dean Wood (3/2) und Andrej Antonewitsch.